Fließ- und Trockenestrich

Egal ob Laminat, Parkett, Fliesen oder Teppich – jeder Bodenbelag bedarf eines makellosen Untergrunds. Die zu diesem Zweck verlegte Ausgleichsschicht wird als Estrich bezeichnet und kommt in Neubauten meist in flüssiger Form zum Einsatz. Bedingt durch die nivellierende Eigenschaft des Gemischs glättet sich die Oberfläche von selbst, Unebenheiten werden ausgeglichen. Fließestriche können nach rund zwei Tagen betreten und nach fünf Tagen belastet werden.

Trockenestrich hingegen besteht aus vorgefertigten OSB-, Gipsfaser- oder Holzspanplatten, die im Verbund verlegt und im Fugenstoß verklebt werden. Die Applikation der Elemente setzt das Vorhandensein eines absolut ebenen Untergrundes voraus, was bei Bedarf durch Ausgleichsschüttungen erzielt werden kann. Trockenestrichsysteme zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie sofort begehbar sind und Altbauten nicht mit Feuchtigkeit belasten.

Maler KOOS schafft mit langjähriger Erfahrung und umfassendem Know-how die optimale Grundlage für Ihre individuelle Bodengestaltung.

In Kürze

  • Einsatz von selbstnivellierenden Fließestrichen
  • Fachmännisches Verlegen von Trockenestrichelementen
  • Bestmögliche Trittschalldämpfung und Brandschutz